Das perfekte Uni-Netbook.

Vor einigen Monaten war ich aufgrund meines beginnenden Studiums an der Universität Salzburg auf der Suche nach einem idealen Uni-Laptop. Damals hatte ich euch nach einem ausführlichen Testbetrieb ein Review versprochen welches ich euch heute gerne liefern möchte.
Mein Review soll keine Auflistung von technischen Eigenschaften der Geräte darstellen, diese kann sich eh jeder von den Produktdatenblättern rausholen. Mir ging es vor allem um die subjektiven Eindrücke, welche die Geräte bei mir hinterlassen haben.

Zur Auswahl standen ein Lenovo Thinkpad Edge E130, ein Sony Vaio SVE1112M1EB und ein Asus E201. Die Hauptkriterien war vor allem eine lange Akkulaufzeit, da Steckdosen zumindest in den älteren Gebäuden der Universität Salzburg sehr rar sind. Auch der Preis sollte sich aufgrund des Studeten-Budgets im Rahmen halten – daher fallen schon der Großteil aller Ultrabooks weg. Beüzglich der Größe sollte es sich zwischen 11 – und 13 Zoll (Rucksacktauglich) bewegen.

Genauer angesehen habe ich mir das Sony Vaio (Preis ca. EUR 400,-) und das Lenovo Thinkpad (ca. EUR 500,-) Das Asus fiel aufgrund der Akkulaufzeit von gerade 4 Stunden von vornherein weg.

Sony Vaio SVE1112

Sony Vaio SVE1112: ansprechendes design, gute Leistung, akzeptable Akkulaufzeit

Das Design des Sony Vaios ist meines Erachtens ein Augenschmaus. Leider hat aber die Akkulaufzeit nicht die versprochenen 6 Stunden durchgehalten. Gerade einmal 4 Stunden schafft das Vaio bei normalem Betrieb (Internet, Office) durch, das sind vielleicht zwei Lehrveranstaltungen. Zudem ist das Netbook extremst langsam. Verbaut ist ein AMD E2-1800 und satte 4GB Ram – totzdem läuft der Laptop unter Win8 sehr sehr langsam. Nicht einmal das Surfen macht Spaß. Natürlich ist der E2-1800 keine High-End CPU – Internetsurfen dürften ihm aber keine Probleme bereiten. Ich glaube, dass die Kombination von Hard- und Software beim Vaio nicht optimal gewählt wurde und das Netbook deshalb nicht gerade rund läuft. Die Verarbeitung des Netbooks war okay.

 

Lenovo Thinkpad Edge E135

Lenovo Thinkpad Edge E135: Gute Leistung und extrem lange Akkulaufzeit

Das zweite Netbook in der engeren Auswahl war das Lenovo Thinkpad. Thinkpads sind vor allem in der Business Welt als robuste und langlebige Notebooks bekannt. Kann das kleine Thinkpad diesen Anforderungen gerecht werden? Ja es kann! Die verwendeten Material sind toll, die Akkulaufzeit der Hammer. Das Netbook hält locker 7 Stunden durch. Perfekt für den Uni-Alltag. Die angegebenen 8,5 Stunden Laufzeit können im Flugmodus und mit wenig Gebrauch auch erreicht werden. An und für sich ist man von Lenovo eine gute Verarbeitungsqualität gewöhnt. Leider ist diese beim Thinkpad nicht perfekt. Das Display liegt rechts nicht 100% auf der Tastatur auf – etwa 1 Millimeter fehlt. Desweiteren sind die Tasten ober dem Touchpad etwas locker eingelassen und quietschen ein kleinwenig.

Der verbaute i3-Prozessor startet zügig und arbeitet gut. Auch das Display finde ich okay. Es ist angenehm zum Arbeiten, da es nicht spiegelt. Bezügl. der Softwareausstattung wird das Thinkpad mit Windows 7 und einer Upgrade-DVD auf Windows 8 ausgeliefert. Da ich gerne mit Windows 8 arbeite und vor allem die schnellen Startvorgänge schätze habe ich nach einem Backup der Win7-Version ein Upgrade gewagt. Bezügl. der vorinstalliert Lenovo-Software (Energieeinstellungen, Business-Lösungen, Backup-Lösungen usw.) muss man sagen, dass diese auf Win7 besser laufen als dann auf Win8. Hier kommt es manchmal zu Fehlermeldungen, einige Anwendungen lassen sich gar nicht mehr öffnen.

Mir persönlich ist das egal, da ich diese Software so und so nicht verwende und mit der Tools von Windows 8 zufrieden bin.

Alles in allem ist das Lenovo Thinkpad ein tolles Uni-Netbook. Es ist leicht, passt in jeden Rucksack und mir ist bisher noch nie der Saft ausgegangen. Die Ausstattung stimmt, das Preis-Leistungs-Verhältnis auch. Deshalb kann ich dieses Netbook jedem wärmstens weiterempfehlen.

 

Facebook0Google+0Twitter0Email

35 Meinungen zu “Das perfekte Uni-Netbook.

  1. Netter Bericht, allerdings finde ich persönlich die Geräteklasse der Netbooks als gänzlich ungeeignet für den Universitätenalltag und für den Business Bereich, da sollte es dann schon ein Subnotebook oder Ultrabook sein oder ein aktuelles Tablet mit Tastaturdock wie das Surface Pro.

    Allerdings ist das wie so vieles Geschmackssache ;)

  2. Hallo,
    im Grunde hast du Recht, es handelt sich bei meinen o.a. “Test”-Kandidaten eh um Subnotebooks bzw. sind die Grenzen heute etwas verschwimmend. Die Bezeichnung im Titel ist etwas irreführend.
    Ich finde diese Gattung Perfekt für die Uni, da sie klein und trotzdem stark sind und der Akku lange hält.
    An Tablets mit Tastatur habe ich natürlich auch gedacht. Leider fehlt mir hier (bei den meisten) die nötige Leistung bzw. das Preisniveau steigt dann immens an. Bei einem Budget von ca. EUR 500,- bleibt da nicht mehr viel übrig.
    Danke für deinen Kommentar und ein schönes WE.

  3. Ich bin auch Student und die beiden Netbooks tönen interessant. Jedoch muss ich sagen, dass mir diese Modelle ein wenig zu schwer sind für den Alltag. Die Konkurrenz hat Modelle, die zum Teil bis 30% leichter sind. Dies ist ein wichtiger Faktor für mich!

  4. Hi, jap das mit dem Gewicht kann ich verstehen. Ultrabooks bekommst du schon mit knapp 1kg – kostet dann aber leider auch dementsprechend mehr – Deshalb hab ich zu meinem Thinkpad gegriffen und es bis heute nicht bereut ;).
    LG

  5. Schöner Bericht, danke. Werde mir das Lenovo auf jeden Fall genauer ansehen.

  6. Ist es nicht so @Patrick, dass Ultrabooks sogar ein bestimmtes Gewicht nicht überschreiten darf? Oder bezieht sich das nur auf die Dicke?

  7. Hi Capast,
    ja genau so ist es. Ultrabooks müssen ein bestimmtes Maß an Gewicht, Abmessungen und Leistung erbringen um als “Ultrabooks” zu gelten. Die Bezeichnung ist im Grunde genommen eine Marke von Intel ;)

  8. Suoer Artikel, hast mir die Suche enorm erleichtert.

  9. Toooooop. Danke!
    Seh immer nur alle mit ihren Netbooks in der Uni … da brauch ich wohl auch langsam eins :P
    Kenne mich da nicht so aus und vertraue da auf den Beitrag :)

  10. Hi, schöner Beitrag. Die zwei Modelle sind durchaus ansprechend für einen Studenten. Selbst besitzte ich das t431s von Lenovo, ist aber etwas teuerer, aber wer viel Virtualisierung betreibt, kann die Rechenleistung brauchen. Außerdem auch schön flach, vielleich für den ein oder anderen ein Geheimtipp ;)

  11. Ich hatte mal eine Zeit lang ein ASUS EEEPC in Gebrauch, aber der hat ohne an die Steckdose zu kommen nie einen ganzen Tag durchgehalten. Das kann schon sehr nervig sein. Momentan tendiere ich auch eher zu einem Tablet mit Tastaturdockingstation aber für gute Leistung muss man da momentan noch ziemlich tief in die Tasche greifen. Vielleicht gibts dazu ja auchmal einen Test hier.

    Gruß Artur

  12. Hey, das Lenovo Modell gefällt mir sehr. Hoffe da kommt in nächster Zeit noch was mit größerer SSD und diesem Design auf den Markt.

  13. Hab auch nen Lenovo Notebook für die Uni, finde es vom Design sogar noch bisschen schicker als so manches macbook ;) Ansonsten warte ich auf ein schön kompaktes Modell von Lenovo im Ulatrabook Design. Mal schauen was uns so erwartet. Liebe Grüße laura

  14. Also aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, dass sich vor allem 13 bis 14 Zoll Geräte ganz ordentlich für den Alltag in der Uni eignen. Wer das Geld hat, dem kann ich mittlerweile nur ein MacBook Air empfehlen.

    Dell kann ich mittlerweile nicht mehr empfehlen. Hier würde ich eher zu Geräten von HP, Lenovo oder gar Samsung greifen. Wobei es hier immer wieder Probleme mit einer unangenehmen Lautstärke gibt.

    Netbooks an sich sind m.E. nicht zu gebrauchen. Bildschirm ist zu klein fürs angenehmen Arbeiten, des Weiteren sind diese einfach zu langsam.

  15. Ich selber nutze für die Uni und zuhause den Lenovo ThinkPad Edge und bin damit total zufrieden. Die Laufzeit vom Akku ist sehr lang. Außerdem ´wiegt der Laptop nicht viel und passt somit gut in die Uni Tasche.
    Lg Lisa

  16. In der Uni benötige ich hauptsächlich die gängigen Office Programme und eine Zugang zum Internet. Dabei reichen mir auch schon die kleinen günstigen Modelle. Dabei sollten Akku und Gewicht schon sehr anwenderfreundlich sein. Gute Geräte sind für mich die Notebooks von Asus. Die Notebooks sind gut ausgestattet und günstig im Preis.

  17. Schade, dass bei dir Asus sofort raus gefallen ist. Ich habe ein Asus und war damit sehr zufrieden. Ich glaube aber das Modell, welches ich mir ausgesucht hatte, hatte eine höhere Akkulaufzeit. Aber auf jeden Fall funktioniert mein Asus auch noch nach der Studentenzeit super.

    • Ich habe Erfahrung mit Sony Vaio gemacht. Design ist zwar schön, aber wie gesagt, Akku ist echt schwach.

      • Habe auch schon länger einen Soni vaio und die Akkulaufzeit ist furchtbar! Zwei stunden hält das gute Stück (wenn überhaupt) durch. Wollte mich für die Uni dringend nach einem neuen umschauen. Hatte einen Mac im Auge aber die Preise sind ja (trotz apple on campus) überirdisch! Werde mir nach diesem Bericht das Lenovo mal anschauen.

    • Ich habe ein Lenovo ideapad ultrabook und bin sehr begeistert davon. Die Leistung ist sehr zufriedenstellend. Ich kann die Notebooks von Lenovo nur wärmstens empfehlen.

  18. Wer auf der Suche nach einem guten und günstigen Netbook ist, der sollte vielleicht mal nächste Woche bei Aldi schauen. Dort bekommt ihr ein 10 Zoll Netbook für 299 Euro. Von der Leistung ist das Medion Gerät wirklich zu empfehlen und für den Preis habe ich noch kein vergleichbares Netbook gefunden.

  19. Toll, ich bin momentan auf der Suche nach einem kleinen Netbook für unterwegs (Bahn etc.) Das Lenovo Thinkpad klingt für mich sehr interessant, da es zum einen robust ist und zum anderen eine lange Akkulaufzeit hat. Auch finde ich gut das schon von Anfang an Win 7 drauf ist da ich damit einfach besser zurecht komme.

  20. Ich habe auch die nur die besten Erfahrungen mit dem Lanovo Thinkpad gemacht. Es ist wirklich sehr robust gebaut. Im Vergleich zu früheren Jahren hat sich gerade nach der Übernahme durch Lenovo auch die Preisstruktur sehr verbessert. Somit auch das Preisleistungs verhältnis.

  21. Danke für den Beitrag ! Erleichtert meine Suche sehr.

    Gruß

    E.Mike

  22. habe sehr gute erfahrungen mit lenovo gemacht, kann ich nur weiterempfehlen

  23. Danke für den hilfreichen Artikel. Am Weihnachten habe ich meinem Sohn ein Asus gekauft, er ist aber nicht besonders begeistert von dem netbook. Ich nehme mir mal Lenovo mehr unter die Luppe, klingt nähmlich ziemlich gut.

    Gruß.

  24. Danke für den Artikel hat mir weitergeholfen :)

  25. Nützlicher Artikel. Ich kann Lenovo empfehlen, habe damit gute Erfahrung gemacht.

  26. Habe auch gehört dass Lenovo wirklich gut sein soll. Ich habe einen VAIO und kann mich der allgemeinen Meinung zu der schrecklichen Akkulaufzeit nur anschließen – es ist ein Graus! Damals hatte ich mich für ein Zweitgerät von DELL entschieden, das mich trotz des hohen Preises, ebenfalls nicht überzeugt hat. Vielen Dank für die Tipps!

  27. Ich hab mit Lenovo leider keine so guten Erfahrungen gemacht. Kann aber auch daran liegen, dass ich ein Montagsgerät erwischt habe. Für den Fall, dass jemand ein kleines Netbook mit einer super Akkulaufzeit sucht, empfehle ich das Asus F205TA-FD0065TS. Kostenpunkt um und bei 230,00 EUR. Der Akku hält bei mir locker sechs Stunden. Für Textverarbeitung auf jeden Fall ein super gerät.

    • Also das Lenovo Thinkpad ist wirklich empfehlenswert.
      Ansonsten, wenn man man mehr Geld zur Verfügung hat, würde ich zu einem Macbook Pro zurückgreifen.

  28. Vaio spricht mich mehr an. eventuell, weil ich Sony Fan bin:)

  29. Toller Artikel hat mir sehr viel weitergeholfen.

    MFG,

    Billyy :)

  30. Ich muss sagen, dass ich mit meinem 2015er MacBook überaus zufrieden bin. Aber wenn ich die Komponenten der aktuellen Laptops ansehe, kommen diese locker an meinen Apple ran und das zum deutlich günstigeren Preis

  31. Auch wenn der Artikel von 2013 ist, Lenovo ist bei uns in der Redaktion zur Hausmarke etabliert. Besonders die Tastaturen halten eine ganze Menge mehr aus als die von HP und Asus. Die Akkulaufzeiten sind leider überall so eine Sache :-( Ersatzakkus machen allgemein Sinn.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Post Navigation